Premiere des ganzjährigen Projekts mit der Johannes-Landenberger-Förderschule
 

Schüler der Johannes-Landenberger-Förderschule Weimar praktizieren Test

Wie funktioniert ein Park?
Schüler der Klasse M4 der Johannes-Landenberger Förderschule schulterten am Dienstag, dem 28. Oktober 2014, ab 10.30 Uhr Laubrechen und Müllsäcke, um an verschiedenen Stationen im Park dem Müll und dem herabgefallenen Laub zu Leibe zu rücken.
Begleitet wurden sie von Sonderpädagoginnen ihrer Schule. Mitglieder des Vereins Grüne Wahlverwandtschaften und Mitarbeiter der Klassik Stiftung Weimar stießen zum Arbeitstrupp. Einmal, um für die Aktion der Kinder Handwerkszeug bereitzustellen und für den Abtransport des  Sammelgutes zu sorgen, vor allem aber, um ihnen die Anerkennung und den Respekt für ihren freiwilligen Einsatz zu zeigen.
Diese Arbeitseinsätze für den Park sind die Idee der Kinder, entstanden während einer Projektwoche der Förderschule zum Thema Freizeit. … Und: erfahren sollen sie auch, wie Park funktioniert, d.h., was muss alles geschehen, um z.B. einen Park nur sauberzuhalten. Unterricht im Freien, immer auf dem Niveau der Schule, fällt ganz nebenbei an, wenn Landschaftsarchitekten des Vereins vor Ort wissenswertes über die Bäume des Parks erzählen oder die Kinder die Arbeit der Gärtner kennenlernen, die nötig ist, um einen Park zu erhalten.
Die Arbeit machte den Kindern sichtlich Freude. Beschlossene Sache ist daher bei allen beteiligten Partnern - Schüler, Schule, Verein und Klassik Stiftung – dass die Einsätze über das ganze Schuljahr hinweg regelmäßig einmal im Monat „über die Bühne gehen“. Bei fast jedem Wetter. Gab es jetzt vor allem Herbstlaub von den Wiesen des Parks zu sammeln, gilt der freiwillige Einsatz der Kinder ab dem kommenden Frühjahr dem Ziel, eine der Wiesen des Parks vom achtlos liegengelassenen Abfall zu befreien, wenigstens im Ansatz.